Hublot @ Baselworld 2017


In diesem Beitrag möchte ich die wesentlichen Neuheiten der Baselworld 2017 von Hublot vornehmlich in Bildern zeigen. Das heißt: wenig Text, sehr viele Bilder! Viel Freude beim Eintauchen in das Hublot-Universum!

 

Technisch gibt es ohne Zweifel zwei Highlights von Hublot auf der Baselworld 2017.

Highlight Nummero eins ist sicher die Techframe. Mit vollem Namen heißt sie „Hublot Techframe 70 Years Ferrari Chronograph Tourbillon“. Damit ist schon gesagt, worum es sich bei dem neuen Modell handelt, dass es in Titan, in PEEK-Carbon und in King Gold gibt.

Die Bezeichnung Techframe leitet sich von der Art des Gehäuses ab. Es wurde von Ferrari gezeichnet, berechnet und es wird auch bei Ferrari gemacht. Das Gehäuse ist damit das einzige Ferrari Bauteil, dass nicht in einem Ferrari-Automobil Verwendung findet.

Es handelt sich um einen Monopusher Chronograph mit Tourbillon. Das Zifferblattdesign kommt ebenfalls von Flavio Manzoni, dem Chefdesigner von Ferrari. Hublot konstruiert dann ein passendes Uhrwerk dafür. Es ist also ein Ferrari-Gehäuse, in dem ein Hublot Uhrwerk tickt.

Hier einige Impressionen des Zifferblattes.

Die Titanversion und die PEEK-Carbonversion zeigen Hebel und Drücker des Band-Schnellwechselsystems in der RAL Farbe 458 = Ferrari-Rot.

Bei der King Gold Variante sind sie schwarz.

Das Bandwechselsystem „One Click“, dass bereits bei der Unico Big Bang zu finden ist, wurde hier etwas anders, aber genau so funktional umgesetzt. Es gibt je zwei Drücken an den Gehäuseflanken am Bandansatz.

Das Gehäuse ist in etwa genauso groß wie das der Unico Big Bang, aber am Arm trägt sich die Techframe ganz anders.
Der Grund ist das faszinierende Gehäuse.

Das Kaliber HUB 6311 wurde vollkommen neu entwickelt. Es ist ein Chronographenkaliber mit Tourbillon und 115 Stunden Gangreserve.

Alle drei Versionen der Technframe, die zum 70. Jubiläum von Ferrari präsentiert wurde, erscheinen in 70 Exemplaren zu Preisen ab 124.000 Euro.

Und so steht dann auch der Hublot-Messestand in Basel im Zeichen von Ferrari. Eines der beliebtesten Fotomotive der Messe insgesamt war so auch keine Uhr sondern der La Ferrari Aperta vor dem Hublot Stand.

Das zweite Highlight ist sicher die MP-09. MP steht für Masterpiece, was bei Hublot die besonders komplizierten Uhren kennzeichnet.

Die Besonderheit der MP-09 ist das zweiachsig gelagerte Tourbillon.

Hier habe ich zwei Videos  vom Tourbillon aufgenommen die allen die Gelegenheit geben, diesen Mechanismus in Aktion zu erleben.

Das Tourbillon dreht sich einmal pro Minute um seine Hochachse und einmal in 30 Minuten dann noch um die zweite Achse. Das ist ein tolles Schauspiel!

Auch das Kaliber HUB 9009.H1.RA ist eine vollkommene Neuentwicklung.

Über einen kleinen Schalter kann das Datum vor und zurückgestellt werden.

Eine spannende Uhr mit experimentellem Charakter!

Von einem weiteren Masterpiece, der MP-07, gibt es nun eine Variante im Safirglasgehäuse.

Insgesamt gab es interessante neue Varianten von Hublot Uhren im Saphirglasgehäuse.
Die Unico Big Bang Sapphire gibt es nun mit einer steinbesetzten Regenbogen-Lünette.

Ein toller optischer Effekt ist die Big Bang Unico Sapphire Blue. Das Safirglas ist mit einem Chrom-Oxid beschichtet.

Wenn man z.B. auf die Lünette von der Seite aus schaut dann sieht man einen Farbverlauf. In der Mitte ist Saphirglas farblos transparent, zu den Seiten hin wird es immer blauer. Bei komplett durchgefärbtem Glas wäre dieser Effekt nicht möglich.

Es gibt auch eine Big Bang Unico Sapphire in rot.

Auch die Spirit of Big Bang gibt es nun als Sapphire…

… ebenso wie im kratzfesten Magic Gold.

Die „kleine“ Spirit of Big Bang im 42 mm Gehäuse wurde in einer All Black Version im Keramik-Gehäuse vorgestellt.

Eine weitere Variante trägt schwarze Diamanten.

Und die Spirit of Big Bang Mondphase gibt es nun auch als All Black mit schwarzen Diamanten.

Hier ein Gruppenbild der drei kleinen SoBB

Ein interessanter Trend ist, dass Hublot von echten Männer-Modellen wie der Sang Bleu, von der es drei neue Varianten (King Gold, All Black und Titan mit Steinbesatz) gibt, auch als kleinere Damen-Variante angeboten wird.

Da das Unico Kaliber der großen Sang Bleu nicht in das kleine Gehäuse der Damenversion passt wurde hier das Kaliber HUB 1710 auf Zenith Basis verwendet.
Und hier die drei neuen Sang Bleu Varianten für den Mann.

Bei den Berluti-Uhren mit Leder-Zifferblättern und Berluti-Bändern sind zwei Classic Fusion Chronographen dazu gekommen. Eine Uhr im King Gold Gehäuse und mit braunem Blatt und eine All Black-Variante im Keramikgehäuse.

Von der Meca 10 wurde die Bereits im Rahmen der Geneva Days im Januar 2017 vorgestellte Full Magic Gold gezeigt. Ergänzt wird sie durch eine King Gold Uhr.

Lapo Elkann und sein Label Italia Independent haben zusammen mit dem italienischen Schneider Rubinacci die neuen Italia Independet Modelle kreirt, die nun im Classic Fusion Gehäuse als Chronograph angeboten werden.

Und man merkt auch das der Sommer kommt, denn die Uhren kommen auch wieder farbenfroher daher.

Auch eine neue Depeche-Mode Edition der Big Bang Unico wurde von der Band höchstpersönlich vorgestellt. Der Hublot-Stand musste bei der Pressekonferenz geschlossen werden, weil die maximale Traglast des Gebäudes erreicht war. Aber auch vor dem Stand bildete sich eine riesige Menschenmenge, denn die PK wurde über einen riesigen Bildschirm nach außen übertragen.

Ob einem diese Uhr optisch gefällt ist sicher Geschmacksache. Bei den Besuchern des Messe kam sie jedenfalls sehr gut an. Alles was beim Verkaufspreis über den Herstellungskosten liegt wird von Hublot an die Stiftung „Charity Waters“ gespendet, die auch Depeche Mode unterstützt.

Depeche Mode gab auch während der Baselworld ein kleines Privatkonzert (die Gage wurde selbstredend auch gespendet…) vor etwa 150 Menschen. Das war ein tolles Erlebnis!

Schließen möchte ich mit zwei Uhren, die man im Leben wohl nur einmal in der Hand hält.
Dieses Tourbillon ist mit 85 Karat Diamanten an Gehäuse, Blatt und Band besetzt und kostet 1,585 Mio. Euro.

Beim Blick auf diese Uhr begreift man, was der Begriff „Feuer“ im Bezug auf Diamanten bedeutet!

Hier nun noch eine Variante der Hublot MP-06 mit insgesamt 37 Karat Diamanten an Gehäuse. Blatt und Schließe.

So, das waren die wesentlichen Hublot Neuheiten der Baselworld 2017. Sieht man all diese Uhren live, dann kommt es schnell zu einer Art Reizüberflutung!

Diese beeindruckenden Neuheiten werden wohl noch etwas bei mir nachwirken….

 

Kategorien:HublotSchlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: