Hublot Classic Fusion Racing Grey


thumb_IMG_0002_1024

In den letzten Wochen habe ich mich sehr intensiv mit Hublot beschäftigt. Mein Hauptaugenmerk lag dabei, wie könnte es anders sein, auf den Big Bang Modellen. Die große und teilweise auch laute und bunte Big Bang steht in all ihren Variationen für die meisten Menschen wohl sinnbildlich für Hublot in der Neuzeit.

thumb_IMG_0877_1024

Als ich dann die Classic Fusion in der Hublot-Boutique in München in den Händen hielt war ich zunächst etwas irritiert.

thumb_IMG_0004_1024

Schaut man sich eine Big Bang an, dann sieht man auf den ersten Blick jede Menge Details.

thumb_IMG_0026_1024

Ob nun am Gehäuse oder speziell dort, wo eigentlich das Zifferblatt zu finden ist. Wie bereits im Artikel über Hublot als Manufaktur beschrieben verlegte Hublot beim hauseigenen Unico-Chronographenkaliber der Big Bang z.B. das Räderwerk und Teile des Chrono-Mechanismus wie das Schaltrad und eine der zwei horizontalen Kupplungen ganz bewusst komplett sichtbar auf die Zifferbblattseite. Da würde ein normales Blatt eher stören. Also hat eine eine Big Bang nahezu kein Zifferblatt.

thumb_IMG_0013_1024

Vergleicht man nun eine Classic Fusion mit einer Big Bang so muss ich sagen, dass ich nach wenigen Sekunden das Gefühl hatte alle Details der Uhr erfasst zu haben. Bei der Big bang habe ich auch nach einer halben Stunde noch neue Dinge entdeckt.

thumb_IMG_0078_1024

Ist die Classic Fusion also langweilig? Sicher ist, dass man sie nicht mit einer Big Bang vergleichen sollte.

Schaut man etwas genauer hin, dann kommen die Details dieser für Hublot-Verhältnisse höchst zurückhaltenden Uhr doch zum Vorschein.

thumb_IMG_0080_1024

Das Blatt strahlt in klassischem Grau, das bei Hublot Racing Grey heißt. Die Besonderheit ist aber sicher der Sonnenschliff, der erst unter Tageslicht so richtig toll zur Geltung kommt.

thumb_IMG_0074_1024

Doch noch etwas fällt beim Blick auf das Blatt auf: nirgendwo findet sich auch nur ein Hauch an Leuchtmasse. Das schränkt die Ablesbarkeit bei Dunkelheit sicher ein, wirkt sich aber auf die elegante Erscheinung der Uhr sehr positiv aus.

thumb_IMG_0073_1024

Die gezeigte Uhr hat ein Titangehäuse und eine Titanlünette.

thumb_IMG_0055_1024

Beides passt sehr gut zum Racing Grey-Blatt.

thumb_IMG_0043_1024

Die Gehäuseflanken zeigen eine tolle Formgebung.

thumb_IMG_0030_1024

Man erkennt es besser, wenn man die Uhr etwas dreht. Im Bereich der Bandanstöße ist die Gehäuseflanke noch flach, hin zur Mitte wölbt sich das Gehäuse dann konvex.

thumb_IMG_0034_1024 thumb_IMG_0033_1024

Hier einige weitere Details des Gehäuses

thumb_IMG_0086_1024 thumb_IMG_0087_1024 thumb_IMG_0030_1024

thumb_IMG_0036_1024 thumb_IMG_0037_1024

thumb_IMG_0041_1024

die mich zum Gehäuseboden führen.

thumb_IMG_0062_1024 thumb_IMG_0061_1024

Beim Blick auf den Gehäuseboden kann man durch ein Safirglas das Uhrwerk erkennen.

thumb_IMG_0063_1024

Und da bin ich ganz persönlich an einem zwiespältigen Punkt angekommen.

thumb_IMG_0059_1024

Im Inneren der Classic Fusion tickt das Kaliber HUB 1112. Dahinter verbarg sich einige Zeit das ETA 2892-2. Da die Swatch Group die Lieferung von Uhrwerken an externe Marken immer weiter eingeschränkt hat wechselte Hublot dann auf das Sellita SW 300-1, welches dem ETA 2892-2 sehr ähnlich ist.

thumb_IMG_0060_1024 2

Und genau an dieser Stelle kämpft bei mir persönlich der Kopf gegen den Bauch. Es ist ein Wermutstropfen, den ich nichtmal sachlich begründen kann.

Der Kopf sagt, dass es sich bei dem Sellitta-Kaliber um ein ausgereiftes Uhrwerk aus Großserientechnik handelt. Es wird lange zuverlässig und genau funktionieren, man wird auch in Jahrzehnten noch Ersatzteile bekommen und nahezu jeder Uhrmacher wird dieses Kaliber warten können. Zumal Hublot das Kaliber in der höchsten verfügbaren Qualitätsstufe kauf und einbaut.

thumb_IMG_0060_1024

Mein Bauch sagt (nicht nur bei Hublot), dass in solche eine kostspielige Uhr ein hauseigenes Manufakturkaliber gehört. Das ging mir auch schon z.B. bei der IWC so, als die Uhren dort immer teurer wurden, sich aber die Technik nicht hin zu Manufaktur-Qualität änderte.

Mir ist bewusst, dass nicht jedes Manufakturwerk automatisch besser ist als ein Großserien-Kaliber.
Aber irgendwie finde ich ganz persönlich, dass in eine Uhr >7000 Euro ein hauseigenes Kaliber gehört.

thumb_IMG_0039_1024

Die Nutzbarkeit und Zuverlässigkeit der Uhr leidet unter dem Selitta-Kaliber realistisch gesehen sicher nicht. Daher ist meine Einschätzung sachlich kaum zu begründen, eben ein Bauchgefühl. Und viele andere Menschen werden das auch anders sehen. Aber hätte die Classic Fusion ein Manufaktur-Kaliber z.B. auf Basis des HUB 1200, dann wäre diese Uhr uneingeschränkt auf meiner Wunsch- und Kaufliste.

Toll zur Gesamterscheinung trägt das Armband der Uhr bei.

thumb_IMG_0007_1024

Die Innenseite besteht aus Naturkautschuk

 

thumb_IMG_0065_1024 thumb_IMG_0066_1024

außen verwendet Hublot Krokoleder.

thumb_IMG_0067_1024

So wird das Band wesentlich länger halten als ein durchgehendes Lederband.

thumb_IMG_0045_1024

Gehalten wird die Uhr von einer Faltschließe.

thumb_IMG_0069_1024 thumb_IMG_0071_1024

Im Gegensatz zu den Big Bang Modellen fehlt der Classic Fusion auch der praktische One Click Schnellwechselmechanismus des Bandes.

thumb_IMG_0027_1024

Die Bandhälften werden von je zwei Schrauben gehalten.

Einen weiteren Unterschied zur Big bang gibt es noch. Die Classic Fusion gibt es nicht nur in den doch recht großen 45 mm im Gehäusedurchmesser. Zusätzlich kann man auch 42 mm, 38 mm und 33 mm.
Da ist größentechnisch sicher für jeden etwas dabei.

Neben dem Blatt in Racing Grey gibt es auch eine sehr attraktive blaue Variante.

cf_blue_titanium_hero

Wer es komplizierter mag, der kann auch einen Classic Fusion Chronographen wählen, den ich mir für einen weiteren Artikel zur Classic Fusion bei meinem nächsten Besuch in der Hublot Boutique näher anschauen werde.

521.nx.7170.hr_new2

Mich ganz persönlich spricht die Classic Fusion Aerofusion Moonphase an, der ich auch einen meiner nächsten Artikel widmen werde.

thumb_IMG_0128_1024

Gäbe es die Classic Fusion als Dreizeigeruhr mit Manufakturwerk und dem One Click Mechanismus, dann wäre dieses Modell in meinen Augen die perfekte elegante Hublot.
Aber dann würde sie in der 45 mm Variante sicher keine 7.300 Euro mehr kosten.

thumb_IMG_0023_1024

Auch so ist dieses Modell sicher für all diejenigen Menschen Interessant, denen die Big Bangs zu groß, zu laut oder zu bunt sind.

 

Kategorien:Allgemein, HublotSchlagwörter:, , ,

4 Kommentare

  1. Schöner Bericht!
    Frage, woher weisst Du, dass Hublot die höchste Qualitätsstufe vom Sellita SW300-1 verbaut?

    • Von Hublot selber. Ich hatte die Gelegenheit, in Nyon an einer Führung durch die
      Manufaktur teilzunehmen und dort habe ich gefragt. Man erläuterte mir die verschiedenen
      Qualitätsstufen, die Sellita anbietet und wies darauf hin, dass mann selbestverständlich,
      wie bei der ETA auch, die höchste verfügbare Qualitätsstufe einkaufe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: