Rolex Daytona – vertical coupling


Häufig sind es ja die kleinen und feinen Details, die den großen Unterschied machen. Bei den Menschen wie bei den Maschinen und natürlich auch bei den Uhren!

cosmograph-daytona_calibre_4130_02_1680x42013240183012259mrT

Das ich ein großer Fan von Chronographen bin kann man u.a. auch an diesem Blog und den darin veröffentlichten Artikeln erkennen. Und selbstverständlich interessiere ich mich für eben diese kleinen und feinen Details, von denen für mich eine enorme Faszination ausgeht. Wer entwickelt so etwas? Wer baut diese winzigen, wunderbaren Mechanismen? Nicht alle Uhrenmarken geben sich derartig Mühe. Allzuoft ist das Design wichtiger als der Rest.

Nicht so bei Uhrenmarken wie Rolex, A. Lange & Söhne oder Patek Philippe.

In diesem Artikel soll es um ein kleines, fast winziges Detail in der Rolex Daytona mit dem Kaliber 4130 gehen, welches kaum ein Besitzer solch einer Uhr je zu Gesicht bekommen wird, nicht zuletzt, weil Rolex keine Sichtböden verbaut.

1017324_436012486517857_1484687419_n

Und dennoch trennt dieses kleine Detail, die vertikale Kupplung des Chronographen, sprichwörtlich bei dieser Art Uhren „die Spreu vom Weizen“. Zusätzlich weist das Kaliber 4130 noch ein weiteres Qualitätsmerkmal auf: das Schaltrad.

rolex-manufakturkaliber-4130

Aber hier soll es hauptsächlich um die vertikale Kupplung gehen. Da erklärt sich Funktion des Schaltrades quasi gleich mit.

IMG_3213

Grundsätzlich kann man bei Chronographen zwischen Schaltrad und Kolonnenschaltung sowie zwischen horizontaler und vertikaler Kupplung unterscheiden. Schaltrad und vertikale Kupplung sind wesentlich komplexer und damit auch aufwändiger, also auch teurer. Dabei müssen Schaltrad und vertikale Kupplung nicht immer zusammen zu finden sein. Nur die besten Chronographen zeigen Schaltrad und vertikale Kupplung.

IMG_3064

Der Cosmograph Daytona gehört mit seinem aktuellen Kaliber 4130 ganz sicher zu den besten Chronographen, die man heute kaufen kann. Doch wo liegt nun der Qualitätsunterschied?

Bei einem Chronographen spielt, neben der grundsätzlichen Qualität des Uhrwerks in all seinen Teilen, vor allem die Kraftübertragung zwischen Uhrwerk und Chronographenmechanismus eine entscheidende Rolle.

Es gibt Chronographen, auch sehr hochwertige wie den Datographen von A. Lange & Söhne, die sollte man nicht ständig eingeschaltet mitlaufen lassen, da sonst der Verschleiß im Uhrwerk zu hoch ist. Ausserdem beeinflusst die Art der Kupplung z.B. wie präzise der Chronograph, genauer der Sekundenzeiger des Chronographen bei Starten der Zeitmessung anläuft.

Hier das Kaliber 727  einer alten Daytona mit Schaltrad, aber horizontaler Kupplung

rolex-oyster-cosmograph-daytona-uhrwerk

Bei der horizontalen Kupplung kann es eine leichte Verzögerung beim Starten und Anhalten des Chronographen geben, weil hier der Kraftschluss zwischen Uhrwerk und Chrono-Mechanismus ausschließlich über Zahnräder realisiert wird. Und hier ist die Stellung der Zähne der Zahnräder entscheidend. Startet man den Chronographen, wenn zufällig ein Zahn des Chrono-Zentrumsrad mit einem Zahn des Übertragungsrades zusammentrifft und noch kein richtiger Eingriff der Zahnräder möglich ist, so läuft der Chrono nur verzögert an.

1

Die drei rot eingekreisten und nummerierten Räder stellen die horizontale Kupplung dar:

1 das Rad des kleinen Sekundenzeigers, der immer mitläuft

2 das Rad, welches den Kraftfluss zwischen Rad 1 und dem Rad 3 herstellt

3 das Rad des Chronosekundenzeigers.

Man kann erkennen, dass sich die Räder 1 und 2 immer im Eingriff befinden, also ständig laufen. Zwischen Rad 2 und 3 ist ein kleiner Abstand zu erkennen. Der Chrono ist ausgeschaltet. Betätigt man den Start-Drücker, so wird das Rad 2 an das Rad 3 über Hebel heran bewegt und die Zähne haben ebenfalls Eingriff. Das Rad 3, an dem der zentrale Sekundenzeiger des Chronographen befestigt ist, läuft mit -> der Chronograph misst die verstrichene Zeit. Über das Rad 3 werden auch der Minutenzähler und, wenn vorhanden, der Stundenzähler angetrieben. Betätigt man nun den Stopp-Drücker, so endet der Eingriff des Rades 2 in das Rad 3 und der Chrono mit all seinen Zählern steht. Beim erneuten Starten greifen die Räder in einander. Beim Nullstellen über den Reset-Drücker drücken Hebel auf die Herzscheiben, die sich an allen drei Chronorädern (Sekunde, Minute und Stunde) befinden und bewegen die Räder in die Nullposition (im folgenden Bild ist das Rad oben auf Null gestellt).

image003

Das Schaltrad steuert die Funktionen. Nullstellen kann man bei einem normalen Chronographen nur, wenn der Chrono steht. Wenn er läuft, dann ist der Nullstellmechanismus blockiert.

Exkurs: Eine Ausnahme stellen die Chronos mit Flyback-Mechnanismus dar, bei denen auch bei laufendem Chrono auf Null gestellt werden kann. So kann man eine neue Messung „im Fluge“ mit nur einer Drückerbetätigung starten. Normalerweise braucht man drei.

So funktioniert, vereinfacht erklärt, ein Chronograph.

Nun zur vertikalen Kupplung, die sich erheblich von der oben dargestellten horizontalen Kupplung (der Name kommt von der horizontalen Ebene, in der alle drei Räder (s.o.) liegen; der Kraftschluss erfolgt in der horizontalen Ebene) unterscheidet. Der Logik folgend wird der Kraftschluss zwischen dem Räderwerk der Uhr und dem Chrono-Mechanismus bei der vertikalen Kupplung in vertikaler Richtung realisiert. Ganz ähnlich funktioniert auch eine normale Kupplung eines Automobils.

Das folgende Bild zeigt die vertikale der aktuellen Daytona:

cosmograph-daytona_calibre_4130_02_1680x42013240183012259mrT_m

oder hier in einer schematischen Darstellung, anhand derer ich die Funktion darstellen möchte:

4130-010

Links kann man eine Explosionszeichnung der vertikalen Kupplung sehen. Das untere blaue Bauteil hat Eingriff in das Sekundenrad des kleinen, dauerhaft mitlaufenden Sekundenzeigers bei „6 Uhr“. Somit dreht sich das blaue Bauteil auch ständig. Das darüberliegende grüne Bauteil ist federnd gelagert (orangefarbenes Bauteil).

Wenn der Chronograph steht (Bild rechts) dann greifen zwei Zangenbacken (dort, wo die grünen Pfeile sind) zwischen das blaue und grüne Bauteil und trennen beide.

Betätigt man nun den Startdrücker, so lösen die beiden Zangenbacken ihren Eingriff und das blaue und das Grüne Bauteil bekommen einen Kraftschluss. Dies geschieht über die Reibung zwischen beiden Bauteilen und führt zu einem verzögerungsfreien Start des Chronographen. Der Vorgang ist im folgenden Bildern dargestellt.

4130-110

Das folgende Bild zeigt anschaulich die Funktion des Schaltrades:

4130-012

Auch ist der Verschleiß bei dieser Art Kupplung wesentlich geringer.

Im nächsten Bild sieht man den gesamten Chronomechanismus des Kaliber 4130 im Zustand des laufenden Chronographen

4130-011

Betätigt man nun den Stopp-Drücker, so greifen die Zangen wieder zwischen die oben blau und grün dargestellten Bauteile der Kupplung und der Chrono steht. Man beachte die Stellung des Schaltrades.

4130-013Drückt man erneut den Startdrücker, so öffnet sich die Zange an der Kupplung wieder und die beiden Bauteile grün und blau liegen wieder aneinander an. Der Chrono läuft an.

Betätigt man hingegen den Nullstelldrücker, so werden Sekunden-, Minuten- und Stundenzähler über Herzhebel und Herzscheiben (s.o.) auf Null zurück gestellt.

4130-014

Die vertikale Kupplung misst knapp 5 mm im Durchmesser und nicht einmal 4 mm in der Höhe.

Durch den konsequenten Einsatz von Metallbodendeckeln seitens Rolex kann der (normale) Besitzer einer Daytona dieses Schauspiel nicht live beobachten. Wie bereits in diesem Blog an anderer Stelle beschrieben habe ich für meine Daytona einen Bodendeckel mit einem Safirglas anfertigen lassen.

IMG_3385

Doch auch durch diesen kann man die vertikale Kupplung bei gestopptem und auf Null gestellten Chronographen nicht sehen:

IMG_3387

Erst wenn man den Startdrücker betätigt, dann wird die Kupplung sichtbar (roter Kreis)

IMG_3389

Und hier die vertikale Kupplung in der Nahaufnahme

IMG_3396

Die folgenden zwei Bilder zeigen die Kupplung und eine Backe der Zange, welche die Kuplung bedient:

bei laufendem Chronographen = die Zange (in der Mitte des Bildes) ist offen

IMG_3391

und bei gestopptem Chronographen = die Zange (in der Mitte des Bildes) ist geschlossen

IMG_3393

Das letzte Bild zeigt die „freigelegte“ vertikale Kupplung bei angenommener Brücke. Nun gut zu erkennen: die Zange.

006  kupplung800pix Kopie

(Quelle: Gerhard Schmidt)

Ich hoffe, dass ich mit diesem Artikel die Finessen eines Rolex Cosmograph Daytona darstellen konnte. Rolex hat mit dem Kaliber 4130 eines der besten und haltbarsten Chronographenkaliber entwickelt. Die Mühe, die sich die Konstrukteure, Techniker und Uhrmacher bei Rolex für ein Bauteil gegeben haben, welches der Besitzer der Uhr niemals sieht ist schon enorm. Typisch Rolex eben. Aber diese Mühe zahlt sich durch die Langlebigkeit und Funktionssicherheit dieser Uhr aus.

Und hier trennt sich wirklich die Spreu der ausschließlich auf Design und weniger auf derartige technische Finessen getrimmten Marken vom Weizen, den Marken wie Rolex darstellen.

Das begründet sicher den unerreichten Mythos der Marke Rolex sowie das gute und sichere Gefühl, eine solche Uhr am Arm zu tragen. Und auch den Wert den diese Uhren aus Genf haben und vor allem auch behalten.

Well done Rolex! Ich sage Danke für eine weitere, wundervolle Uhr!

Kategorien:Rolex, UhrenSchlagwörter:, , , , , ,

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: