Grand Prix d´Horlogerie de Genéve – Innovationspreis für Zenith


Der diesjährige Grand Prix d´Horlogerie de Genéve (GPHG), die Leistungsschau der Uhrenindustrie, war in diesem Jahr eine vergleichsweise spannende Angelegenheit.

Nachdem die Uhrenmarken ihre Uhren eingereicht hatten wurde wie in jedem Jahr eine „Peselected List“ erstellt, also eine Vorauswahl vorgenommen.

Überraschend für viele war, dass die revolutionäre Zenith Defy Lab es nicht in die Gruppe der vorausgewählten Uhren schaffte. Und das, obwohl diese Uhr technisch und technologisch ein gänzlich neues Kapitel im Uhrenbau aufschlägt.

Guy Sémon und seinem Team des Research & Development Institutes der LVMH Watch Division….

….ist nicht weniger als die Entwicklung des ersten vollkommen neuartigen Gangreglers für eine mechanische Uhr seit Christiaan Huygens im Jahr 1675 gelungen.

Dabei ist sind nicht nur die Konstruktion und die verwendeten Materialien höchst interessant.

Vielmehr ist es auch die Art und Weise, wie diese Bauteile gefertigt werden. Große Werkzeugmaschinen sucht man vergebens. Vielmehr erinnert diese neue Fertigung an die von Computerchips.

Weniger Bauteile (2 im Vergleich zu über 30 bei einem herkömmlichen Gangregler), keinerlei Nachbearbeitung der Teile und eine Präzision, die der Defy Lab ohne wesentliche Justage eine Ganggenauigkeit von +0,3 Sekunden am Tag (am Arm) beschert sind als wesentliche Vorteile ebenso zu nennen wie der Umstand, das der neue Gangregler gänzlich ohne Wartung auskommt. Zudem ist der vollständig aus monokristallinem Silizium bestehende Gangregler vollkommen amagnetisch, unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und auch gegenüber Schwerkrafteinflüssen.

Uhren, die aus solchen Bauteilen hergestellt werden können künftig sogar fast vollkommen von Maschinen montiert werden.

Ziel der Entwicklung der Defy Lab war es somit auch, die mechanische Uhr zukunftsfähig zu machen.

Von daher mutete die diesjährige Entscheidung der GPHG-Jury, die Defy Lab nicht einmal in die Preselected-Liste aufzunehmen doch erheblich merkwürdig an.

Die Überraschung folgte dann aber bei der Preisvergabe im November 2017. Zenith gewann mit der Defy Lab den „Innovation Watch Prize“, einen Preis, den es beim GPHG vorher noch nie gegeben hat.

Anyway, egal wie es zu alledem kam, hätte die GPHG-Jury die Defy Lab vollkommen ignoriert, so hätte man sicher zu recht die Wertigkeit dieser Preisverleihung in Frage stellen können.

Doch nun kann man Zenith und der gesamten LVMH Watch Division unter Jean-Claude Biver nur gratulieren. Diesen Preis hat sich das Team um Guy Sémon mehr als verdient! Bravo & Chapeau!

Kategorien:ZenithSchlagwörter:, , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: