Die Rolex Explorer II Ref. 1655


Die Rolex Explorer II mit der Referenz 1655 erschien im Jahr 1971. Im Gegensatz zur Explorer I Ref. 1016 verfügt die Ref. 1655 über einen zusätzlichen, orangefarbenen Zeiger und eine 24 h Lünette. Hier ein Blick in einen Rolex-Katalog von 1977 (man beachte die ungewöhnlichen Referenznummern)

IMG_5101

Der orangefarbene Zeiger führte auch zur Bezeichnung „Orange Hand“ für diese Referenz. Er benötigt für einen Umlauf 24 Stunden und zeigt über die Lünette die Heimatzeit an, während man über den normalen Stunden- und Minutenzeiger die jeweilige Ortszeit ablesen kann. Diese Rolex Referenz trägt aber noch weitere Zusatzbezeichnungen. „Steve McQueen“ ist eine davon. Diese Geschichte ist ziemlich kurios, da es kein einziges Foto von Steve McQueen gibt, auf dem der die Explorer II trägt. Üblicherweise trug er verschiedene Submariner-Modelle, meist eine Ref. 5512. Und trotzdem ging der Preis der Rolex „Steve McQueen“ auch wegen dieser Geschichte durch die Decke.

Steve-McQueen

Ein anderer Spitzname für die Ref. 1655 ist „Freccione“. Dieser  Begriff kommt vom italienischen la freccia, was soviel wie Pfeil heisst. Freccione ist die Vergrößerungsform von Pfeil und bezeichnet den pfeilförmigen orangenen Zeiger dieser Uhr.

iwi0Fh 2

Und da ich ein absolutes Faible nicht nur für schöne Uhren im Allgemeinen und Rolex im Speziellen habe sondern auch für Details beschäftige ich mich seit Jahren z.B. auch mit den Details auf den Zifferblättern der Rolex Uhren. Jahrzehntelang waren es eben diese winzigen Details, die als einzige Änderungen bei den sehr konstant hergestellten Rolex-Modellen zu beobachten waren. Vielleicht sind Rolex-Enthusiasten gerade deshalb so auf diese Details fixiert?! In anderen Artikeln dieses Blogs habe ich schon die Zifferblattvarianten z.B. der Rolex Red Sub, der DRSD, der Sea Dweller „Great White“ und der Deep Sea beschrieben. Hier nun folgt eine kleine Beschreibung der verschiedenen Varianten der Rolex Explorer II Ref. 1655.

1655_328_5

Insgesamt sind sieben Versionen des Explorer II Zifferblattes bekannt, wovon fünf Serienzifferblätter sind und zwei Service-Blätter. Bei der Ref. 1655 gibt es zusätzlich verschiedene Varianten der Lünette, die sich in Größe und Position der Gravuren unterscheiden. Leider sind diese Lünettenversionen nicht einzelnen Zifferblattvarianten zuzuordnen. Das macht die Identifizierung nicht leichter. Zudem wurden Blatt- und Lünettenvarianten z.T. überlappend verbaut. Die Gehäuse gab es auch in zwei Varianten. Bis zur Gehäusenummer 3.5XX.XXX hatte die Ref. 1655 ein dünnes Gehäuse, was man besonders im Bereich des Kronenschutzes erkennen kann. Beim dünnen Gehäuse läuft der Kronenschutz zur Krone hin (von 6 oder 12 Uhr aus betrachtet) spitz zu.

rolex_explorer_2_1655_orange_winding_crown

Ab den Nummern ca. 3.5XX.XXX wurde ein dickes Gehäuse verwendet. Entsprechend läuft der Kronenschutz eher rund zu und wirkt in der Draufsicht breiter.

Rolex_1655002Medium

Im Bereich der zwischen den Bandanstössen gravierten Referenznummern wurde bis ca. zur Gehäusenummer 7.XXX.XXX „REGISTERED DESIGN“ und darunter „1655“ graviert. Danach, bei späteren Gehäusen wurde dann „ORIG ROLEX DESIGN“ und darunter „1655“ graviert. Daran kann man auch umgebaute Ref. 16550 (siehe unten) von echten Ref. 1655 unterscheiden,

Hier das Zubehör von Rolex, welches zur Ref. 1655 dazu gehört:

1971

5744004_1_l

1977

ro0851P-explorer-box_1

Das Thema Ref. 1655 ist also schon komplex.

Aufpassen muss man bei der Ref. 1655 etwas auf die Gehäusenummern. Nachdem die Ref. 1655 etwa 1984 auslief und von der Ref. 16550 abgelöst worden war stiegen die Preise für die „Freccione“ sprunghaft“ an. Das führte dazu, das einige Leute die wesentlich preiswertere Ref. 16550, die optisch der vorletzten Explorer II Ref. 16570 ähnelt, mit Ersatzteilen der Ref. 1655 (Zifferblatt, Lünette, Zeigersatz, Datumsscheibe) aus den Ref. 16550 eine Ref. 1655 gebaut haben und diese dann für teures Geld verkauft haben. Diese Umbauten sind zwar echte Rolex-Uhren, aber dennoch Fälschungen. Die echte Ref. 1655 wurde bis in den Bereich der 8.4XX.XXX Gehäusenummer gebaut. Wenn nun eine Ref. 1655 mit einer wesentlich höheren Gehäusenummer auftaucht, zudem noch ohne Zertifikat oder Zubehör, dann ist Vorsicht angesagt. Im Zweifel würde ich die Uhr bei Rolex prüfen lassen.

Die Mark I

Die 1971 erschienene Ur-Version der Ref. 1655 wurde  bis ca. 1973 im Gehäusenummernbereich 2.5XX.XXX bis 3.5XX.XXX gebaut. Das Zifferblatt kam von der Fa. Stern, die seinerzeit ein gängiger Zulieferer für Rolex war. Im folgenden Bild sieht man eine Uhr mit Mk I Blatt, aber mit Mk 2 Lünette. So etwas kommt bei der Ref. 1655 oft vor. Die allerersten Ref. 1655 kamen aber mit der Lünette Mark 1, bei der die gravierten Zahlen nicht mittig angebracht sind,  sondern zum Glas hin versetzt. Weiter unten habe ich die verschiedenen Lünetten-Versionen beschrieben. Typisch für die erste Version des Modells ist der gerade Sekundenzeiger , „Straight Hand“ genannt. Spätere Sekundenzeiger tragen einen Leuchtpunkt und ein „Gegengewicht“ am anderen Ende. Das ist das typische Erkennungsmerkmal der Mark I. Mk I und II hatte ursprünglich einen roten 24 h Zeiger und das dünnere Gehäuse (s.o.).

Mk I 2

Gedrungene Rolex Krone wie bei der Mk II und III.

Mk I 6 Kopie

Generell ist der Druck relativ fett ausgeführt. Die Schriftart ist sehr ähnlich zur Mk II. Unten ist dieses Blatt mit „T SWISS T“ signiert.

Mk I 7

Die Mark II

Diese Version der Ref. wurde von1972 bis ca. 1977 im Gehäusenummernbereich 2.9XX.XXX bis 5.5XX.XXX und somit überlappend zur Mk I gebaut. Auch hier kam das Zifferblatt von der Fa. Stern. Ab der Mk II hatte der Sekundenzeiger der Uhr einen Leuchtpunkt sowie ein „Gegengewicht“.

Mk II 0

(Quelle: AAKVIPER)

Die Schriftart und der Druck sind dem der Mk I sehr ähnlich. Die Mk II ist unten ebenfalls mit „T SWISS T“ signiert. Die Kugeln am Ende der Kronenzacken sind etwas größer als bei der Mk I.

Mk II 2

Mk II 3

Die Mark III (Rail Dial) 

Das Mk III Blatt ist sehr einfach zu erkennen: es ist ein sog „Rail Dial“, bei dem die Zwischenräume zwischen den Wörtern „SUPERLATIVE CHRONOMETER“ und „OFFICIALLY CERTIFIED“ darunter direkt untereinander stehen. Bei allen anderen Varianten sind diese Lücken versetzt zu einander. Das Blatt wurde von 1974 bis ca, 1977 im gehäusenummernbereich 3.5XX.XXX bis 5.5XX.XXX und damit überlappend zur MK II gebaut. Rail Dial Zifferblätter gibt es auch bei anderen Rolex Modellen. Sie kommen immer von der Fa. Stern. Uhren der Mk III hatten das dickere Gehäuse (siehe oben).

RailDial

Mk III rd 2

Auch diese Version ist unten mit „T SWISS T“ signiert.

Mk III rd 3

Die Mark IV

Die Mark IV wurde von 1977 bis 1980 im Gehäusenummernbereich 5.5XX.XXX bis 6.5XX.XXX gebaut.Und auch dieses Blatt kam von der Fa. Stern. Wurden die Mk I, II und III mit Lünetten der Versionen Mk 1 und 2 willkürlich ausgestattet, so gibt es bei der Ref. 1655 mit Mk IV Blatt ausschließlich Lünetten der Version Mk 3 (im Originalzustand).

Mk III

Die Rolex-Krone wirkt ab der Mk IV wesentlich graziler. Die Öffnung der Krone ist oval (im Gegensatz zur Mk V, dort ist sie eher rund). Die senkrechten Striche der römischen 2 stehen enger zusammen als bei den Vorgängerversionen.

Mk IV Kopie 3

Auf den ersten Blick erkennt man die Blätter der Mk IV und V an der Signatur unten. Sie lautet „T SWISS < 25 T“ (im Gegensatz zu „T SWISS T“ bei der Mk I bis III).

Mk IV Kopie 4

Die Mark V

Die Mark V wurde von 1979 bis 1984 im Gehäusenummernbereich 6.0XX.XXX bis 8.4XX.XXX und somit anfangs überlappend mit der Mk IV gebaut. Das Blatt kam wieder von der Fa. Stern. Das Blatt ähnelt sehr dem der Mk IV. Die Mark V kam ausschließlich mit der Lünette in der Version Mark 4.

Mk V 0

Es unterscheidet sich in der noch etwas grazileren Rolex-Krone und vor allem in der runderen Öffnung der Krone an der Basis. Der Druck ist etwas dünner als bei der Mk IV.

Mk V 2

Unten ist die Mk V, wie auch die Mk IV mit „T SWISS < 25 T“ signiert.

Mk V 3

Die Mark VI (Serviceblatt Tritium)

Die ersten Tauschblätter für die Ref. 1655 waren noch Tritium-belegt. Die Leuchtmasse ist meist nicht so verfärbt wie bei den Serienblättern der Mk I bis V. Es wurde von der Fa. Beyeler hergestellt.

Mk VI 00

Der Font ist wesentlich moderner als bei den Serienblättern. Er erinnert an aktuelle Rolex Modelle.

Mk VI 2

Unten ist diese erste Version des Serviceblatts mit „T SWISS < 25 T“ beschriftet.

Mk VI 3

Die Mark VII (Serviceblatt Superluminova)

Die Mark VII ist die aktuelle Version des Serviceblattes. es wird von Rolex hergestellt, allerdings in der früheren Fa. Beyeler, die jetzt Rolex gehört. Das Blatt ist mit Superluminova belegt. Die Leuchtmasse ist schön weiss und sie leuchtet (im Gegensatz zu den alten Tritium-Modellen) nachts.

Mk VII 00

Mk VII 2

Moderner, dünn gedruckter Font, wie bei aktuellen Modellen. Unten ist das Blatt mit „SWISS“ signiert.

Mk VII 3

Die Lünetten

Mark 1

Die Mark 1 Lünette gab es bei Blättern der Mk I und II von1971 bis 1973. Die gravierten Zahlen und Striche sind nicht mittig, sondern zum Glas hin versetzt.

Mk 1

Mark 2

Bei Blättern der Mk I, II und III wurde von 1973 bis 1977 die Lünetten-Version Mark 2 verbaut. Zahlen und Striche sind nun mittig auf dem Lünettenkranz angebracht. Die Gravur ist relativ dick.

Mk 2

Mark 3

Bei Blättern der Version Mark IV gab es von1977 bis 1980die Lünette Mark 3. Die Gravur ähnelt der Mark 2, ist aber dünner ausgeführt.

Mk 3

Mark 4

Bei Blättern der Version V, also der letzten Version der Ref. 1655, wurde  von1980 bis 1984 die Lünette Mark 4 verbaut. Die Zahlen haben eine andere Form als bei den ersten drei Versionen der Lünette.  Z.B. die „2“ bauchiger als bei den älteren Versionen. Auch die „1“ hat bei den Versionen 4 und 5 einen längeren Aufstrich als bei den ersten drei Versionen

Mk 4

Mark 5 (Servicelünette)

Muss eine Lünette getauscht werden, dann kommt die Servicelünette, die Mark 5, zum Einsatz. Die Zahlen sind etwas gedrungener als bei der Mk 4, die Zwischenstriche wesentlich kürzer als bei allen anderen Versionen. Meist erkennt man sie am guten Zustand, denn diese Lünetten zerkratzen schnell und wenn sie oft geschliffen werden, dann ändert sich die Form.

Service Lün

Sondervarianten der Ref. 1655

Auch von der Ref. 1655 gibt es Sondervarianten.

Keine echte Sonderversion im eigentlichen Sinne ist die sog. White- / Albino.Version, bei der vor allem der ursprünglich rote (Mk I und II) bzw. orangefarbene (Mk III, IV und V) komplett ausgeblichen ist. Er wirkt, wie der Rest der Indicés und Zeiger weiß.

Mk ii white

Eine richtige Sonderversion ist die Version für Tiffany, die sich nur durch einen entsprechenden Aufdruck von den normalen Modellen unterscheidet. Diese Uhren wurden bei Tiffany & Co. verkauft.

tiffany

Die neue Explorer II mit Anleihen an die Ref. 1665.

Zu guter letzt noch ein kleiner Schwenk ins Hier und Heute. Die im Jahr 2012 lancierte aktuelle Explorer II Ref. 216570 nimmt einige Stilelemente der alten Ref. 1655 wieder auf:

2011-Black-Explorer-II-Orange-Hand

und mit weißem Blatt gibt es die neue Ref. 216570, im Gegensatz zur alten Ref. 1655, auch.

explorer-ii-3-1024x768

Kategorien:RolexSchlagwörter:, , , , ,

15 Kommentare

  1. Hallo Sascha, ganz toller Blog den du betreibst. Ich bin immer wieder fasziniert von den vielen Informationen die du hier veröffentlichst. Mein Respekt dafür! Es macht so viel Spaß deinen Blog zu lesen. Zur Zeit bin auf der Suche nach einer guten Explorer II orange Hand. Vielleicht hast da ja ein paar Tipps für mich. Ansonsten wünsche ich dir ein tolles 2017! Freue mich auf deine Rückmeldung. Grüße aus Köln

    • Hallo Mario, vielen lieben Dank!

      Gerne helfe ich Dir beim Finden einer anständigen Ex II Orange Hand.
      Ich schaue mich mal um und melde mich, sobald ich ein schönes Exemplar sehe.
      Wenn Du eine finden solltest helfe ich Dir auch gerne bei der Einschätzung.
      Gute Bilder sind bei soetwas immer unerlässlich.
      Bis dahin und viel Erfolg bei der Suche!

      Sascha

      • Das hört sich doch wirklich gut an und gerne nehme ich deine Hilfe in Anspruch. Wie können wir denn aushält des Blogs kommunizieren? Mario
        P.s. Meine emailadresse müsste dir ja angezeigt werden! Beste grüße

  2. Hallo Sascha, habe heute dank deinem Blog die Finger von einer verbastelten 1655 gelassen 😉 bin somit immer noch auf der Suche nach einem guten Exemplar… Wie war das den mit den Bändern bei den frühen Baujahren?? Nur rivetted oder auch folded??

    VG Markus

    • Hallo Markus,

      Die original verbauten Bänder von ca. 1971 bis 1972 waren genietet, zwischen 1973 und 1977 sind die gefaltet gewesen und danach waren die Glieder massiv. Aber bei Rolex ist alles möglich, so dass diese Angaben Erfahrungswerte sind.

      Beste Grüße!

      Sascha

  3. Hallo, vielen Dank für den Input bezüglich der 1655! Bei Meiner aus ca. 1980 ist aber zB oberhalb der Referenznummer (am Gehäuse zw. den Hörnern) keine Text-Gravierung zu sehen sowie ein Mark II Zifferblatt mit Mark II Lünette verbaut. Seriennummer mit 6 beginnend. Somit kann man bei dieser Referenz nichts fix abgrenzen oder ausschließen. Beste Grüße

  4. Hallo Sascha,

    ich bin heute auf Deine HP gestoßen und fasziniert von der Fülle der Infos. Vor gut 25 Jahren konnte ich eine 1655 4360XXX erwerben. Damals wollte keiner diese Uhr haben…… Ich kaufte diese da auf dem ZB ein Cartier Branding ist. Da vor 25 Jahren sicherlich noch keine Fälscher bei dieser Uhr unterwegs waren gehe ich von 100% Echtheit aus. Ist Dir etwas bekannt zu Cartier Explorer. 5513 etc. gibt es ja eine Hand voll. Habe ich damals die Nadel im Heuhaufen erworben????

    LG
    Benno

  5. Hallo Benno,
    es sind einige Ref. 1655 mit dem Cartier Branding bekannt. Sicher ist so eine Uhr schon wertvoller als eine Uhr ohne Branding. Hauptsächlich hängt der Wert aber vom Zustand der Uhr und hier vor allem vom Blatt und von den Zeigern ab.
    Sicher war der Kauf damals aus heutiger Sicht ein Glücksfall, denn an Wert verloren hat die Uhr zwischenzeitlich sicher nicht.
    Beste Grüße!

    Sascha

  6. Hallo Sascha,

    Danke für die prompte Antwort. Die Uhr befindet sich in einem guten Zustand. Das Blatt/Zeiger sind makellos und die Leuchtmasse ist zu 100% vorhanden. Das Armband ist mit 66724 gestempelt, also wohl nicht original.Hast Du eine Emailadresse an die ich Bilder senden kann? Mich würde der aktuelle Marktwert interessieren.

    Grüße
    Benno

  7. Hallo , bin gerade auf deinen Blog gestoßen .
    Ich habe eine Explorer 2 von 1973
    Diese Steve mc Queen 1655
    Ich würde sie gern verkaufen…ist ein Erbstück.
    Kannst du mir ein Portal oder eine Seite nennen die für einen fairen Handel oder privaten Verkauf geeignet ist ?

    • Hallo, ich würde die Plattform http://www.r-l-x.de empfehlen. Dort gibt es einen Sales-Bereich, den
      man gut nutzen kann. Dort schauen viele Rolex-Interessierte reglmäßig nach den Angeboten.
      Viel Erfolg!

    • Hallo Frau Limmer, ich suche seit einiger Zeit eine gute, originale Explorer 2. Ich würde mich freuen wenn Sie mir einige Photos von Ihrer Uhr zusenden, damit ich mir ein ersten Eindruck von Ihrem Erbstück machen kann. Sie erreichen mich auch unter m.stather@ipv-gmbh.com oder unter 0170 2129031.

      Vielen Dank und herzliche Grüsse aus Frankfurt, Markus Stather

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: