Das Rolex Kaliber 4030 – tiefere Einblicke


Es gibt etwas, das Besitzer von Rolex-Uhren eigentlich niemals zu Gesicht bekommen. Und genau das, was man bei Rolex fast nie sieht (ausser bei einigen Prince-Modellen) ist das, was Rolex zu Rolex macht: die unverwüstlichen und qualitativ hochwertigen Uhrwerke.

Ich möchte in diesem Beitrag das Uhrwerkt der Rolex Daytona Ref. 16518 vorstellen.

IMG_8877

Schade eigentlich, denn obwohl man diese Uhrwerke als normaler Uhrenbesitzer nie sieht hat sich Rolex grösste Mühe gegeben, die Uhrwerke attraktiv zu verzieren. Sie sind eine echte Augenweide.

IMG_9249

IMG_9269

Doch beginnen möchte ich nicht mit dem Uhrwerk, sondern mit der Innenansicht des Bodendeckels, den man ja auch nie zu Gesicht bekommt.

IMG_9233

Ganz unten fällt die Modellreihennummer ins Auge:

IMG_9235

Bis August 1995 war dies die „16500“ bei allen Daytonas. Nach diesem Zeitpunkt verwendet Rolex für jede Referenz eine eigene Nummer. Bei der Ref. 16518 war dies die „2118“.

Darüber finden sich die Goldpunzen.

IMG_9236

Links, wo „Rolex SA“ zu lesen ist stand in früheren Zeiten bei alten Handaufzugs-Daytonas noch eine Nummer, an der man den Hersteller des Gehäuses ablesen konnte. In der Mitte findet man Angaben zum Gold und rechts die üblichen Punzen (Waage  und Frauenkopf), wir sie auch am Gehäuse zu finden sind. Ab 1996 wurde der Frauenkopf durch einen Bernhardinerkopf, meist mit einem „G“ als Zusatz, ersetzt.

Ganz oben hat sich Rolex vereweigt.

IMG_9237

Meist findet man bei älteren Uhren auch noch weitere, kaum sichtbare Zeichen am Gehäuseboden. Das sind Markierungen, die Uhrmacher dort nach einer Reparatur oder Revision hinterlassen. Hier ein Beispiel von dem gezeigten Boden

IMG_9247

Offenbar war diese Uhr  imJanuar 1994 (Markierung 1-94) und im Oktober 2001 (Markierung 10.2001)  beim Uhrmacher. Laut Zertifikat und Gehäusenummer ist die Uhr von 1992.

Doch nun zum Uhrwerk.

IMG_9248

Beim Kaliber 4030 nahm sich Rolex das Zenith El Primero, das damals vielleicht beste Chronografenwerk, mangels eigenem Chronografenwerk zu Hilfe.

daytona_zenith_El_primo_mvt

Bekanntlich wurde im Jahr 2000 die neue Daytona mit dem Rolex-eigenen Kaliber 4130 eingeführt.

Einige Impressionen des Uhrwerks

IMG_9251 IMG_9253 IMG_9254 IMG_9258 IMG_9260 IMG_9261 IMG_9262

Die Werknummer findet sich unter der Unruh

IMG_9257

Hier die Chronografendrücker von innen

IMG_9265 IMG_9266

Impressionen vom ausgeschalten und zerlegten Uhrwerk

5442427106_3c833fe92f_z DSCF6941_zpsc4d584ed 170 1731

Und ein paar technische Informationen von Rolex zum Uhrwerk, der Vollständigkeit halber.

4030 drawing A 4030 drawing B 4030 parts A 4030 parts B 4030 parts C 4030 parts D 4030 parts E

Und so sieht es im wieder zusammen gesetzten Zustand aus

IMG_9270

Aber auch von der Ansicht her, aus der man die Uhr meist betrachtet, hat sie ihren Reiz!

IMG_8847

Es gibt Handwerker, die individuell gefertigte Glasböden für Rolex-Oyster-Modelle anbieten. Rolex-Puristen dürften beim Gedanken an so etwas nur die Nase rümpfen. Für alle anderen ist so etwas eine schöne Möglichkeit, die tollen Uhrwerke auch ohne Uhrmacher regelmäßig bewundern zu können.

 

Kategorien:RolexSchlagwörter:, , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: